Teichmolch-Männchen beim Luftholen.
Teichmolch-Larve zwischen den Blättern einer Blutbuche und zwei winzigen Tellerschnecken.

Teichmolch-Männchen schnappt nach Luft. Dabei entsteht eine kleine Luftblase.

Weibchen, lässt sich nach dem Luftholen an der Wasseroberfläche treiben, neben einer Buchenknospe.
Paarungszeit: Das Männchen - mit deutlich ausgeprägtem Rückenkamm und Schwimmhäuten an den Hinterfüßen - umwirbt das Weibchen.
Kleine, noch fast durchscheinende Larve.
Weibchen beim Luftholen, im durch Algen grün leuchtenden Wasser.
Kleines Wassermonster: Larve mit deutlich ausgeprägten Kiemen erkundet die Umgebung.
Neugieriges Männchen an einem Seerosenblatt.
Suche nach Beute: Männchen verharrt regungslos. Wegen der Streifen am Kopf werden die Teichmolche auch Streifenmolche genannt.
Larve sucht an einem mit Algen besetzten Stein nach Nahrung.
Aus der Tiefe aufgetauchtes Männchen auf dem Weg zum Luftholen, vor einer verwelkenden Krebsschere.
Teichmolch-Männchen: Die Luftblase entstand den Bruchteil einer Sekunde zuvor, beim Luftholen.
Magische Lichtspiele. Männchen mit der typisch für die Paarungszeit bunt gefärbten Unterseite - hier sichtbar am Schwanz.
Teichmolch-Larve im flachen, sonnigen Wasser auf Nahrungssuche.
Zum Luftholen emporgeschnelltes Männchen.
Larve zwischen Kieselsteinen und dem Blatt einer Blutbuche.

You may also like

Back to Top